Aktuelles

Responsive Webdesign: bloss trendig, nur sinnvoll oder sogar wichtig?

Gerätefreundlicher Onlineauftritt ...

Die Grösse des Gerätedisplays bestimmt das Layout und die Darstellung der aufgerufenen Website. Massgeschneiderte Pro­gram­mie­rungs­tech­nik also – ganz so, wie auch pc-pannenhilfe.ch sie beherrscht. Trotzdem: Welche Site und welcher Websitebetreiber braucht RWD wirklich?

Beinahe 90 Prozent aller Schweizer Haushalte haben Zugang zum Internet, das daheim meist via Desktop-Computer genutzt wird. Bemerkenswert ist, dass 3,8 Millionen Schweizerinnen und Schweizer das Internet auch unterwegs nutzen – Smartphone, Tablet und Laptop machen's möglich. Höchste Zeit also, den eigenen Webauftritt für mobile Geräte und deren kleinere Bildschirme zu optimieren. Responsive Webdesign heisst das Gebot der Stunde ... oder doch nicht?

Die anfangs Jahr von comparis.ch erhobene Studie zur Verbreitung von Smartphones (69 %) und Tablets (39 %) macht deutlich, dass der 24h-online-Trend wächst. Die Internetnutzung on the road nimmt also weiterhin zu, was die Optimierung von Websites für mobile Geräte verdringlicht. Responsives Webdesign ist keine Eintagsfliege ... doch braucht's deine Site auch?

Ergänzend zeigen aktuelle Zahlen der Internet-Nutzungsforscher NET-Metrix auf, dass die optimale Bedienbarkeit von Websites inzwischen auch den Verkauf von Waren beeinflusst. Benutzerfreundlichkeit ist wichtig, denn 90 Prozent der Smartphone-Nutzer suchen im Internet nach Produkten oder Dienstleistungen und bereits 40 Prozent der Online-Einkäufe werden direkt ab Smartphone getätigt. Allez hopp also ... hin zum mobileoptimierten Design?

responsives web design von pc-pannenhilfe.ch

Welche Website braucht responsives Design?

Zwei matchentscheidende Faktoren gilt es vorab zu beantworten:
1. Was bietet der Webauftritt?
2. Wer ist die Zielgruppe?

Wir raten: Ist der Webauftritt vorwiegend informativ gehalten, macht Responsive Webdesign tatsächlich Sinn.
Beispiel: Der hungrige Smartphoner findet die Öffnungszeiten eines Restaurants oder dessen Tagesmenüs gerne auf der Startseite, weil langes Scrollen oder nervtötendes Zoomen seinem Magen nicht gut bekommt.

Unsere Erfahrung zeigt: Der Websitebetreiber will meistens alle Inhalte der Desktop-Version auch auf dem Smartphone zur Verfügung stellen. Oft ist das jedoch nicht ratsam. Gewisse Dinge sind einfach nicht machbar oder nur sehr aufwändig zu realisieren, behindern die Performance( zu lange Ladezeiten) oder scheitern an Funklöchern, die es nach wie vor gibt. Überhaupt – der Websitebetreiber muss sich folgende Frage beantworten: Hat der Websitebesucher/Kunde einen Mehrwert, wenn wir diese oder jene Funktion auf Smartphones anbieten? Einiges kann nämlich getrost weggelassen werden ... oder würdest du unterwegs eine Reise im Wert von Fr. 2’500.– direkt ab deinem Handy buchen? Wir bestimmt nicht.

Wann macht Responsive Webdesign keinen Sinn?

Auch hier entscheiden die beiden Faktoren «Inhalt» und «Zielgruppe». Für einen umfangreichen Online-Shop wäre Responsive Webdesign nicht das Richtige – eine eigenständige, mobile Version der Website wäre hier zu empfehlen (z.B. m.mydomain.ch), denn die Unterschiede in Benutzerführung und Inhalt auf Desktop und Smartphone sind zum Teil einfach zu gross. So kann die mobile Version spezifisch für Smartphones entwickelt werden und wirklich nur die relevanten Elemente darstellen, was Performance und Usability deutlich optimiert. Da bei einem Shop die Daten meist zentral in einer Datenbank gespeichert werden, muss auch die mobile Version meist nur ein Mal abgefüllt werden – dies gilt zumindest für die Shop-Produkte.

Ein weiterer Grenzfall für Responsive Webdesign sind Reiseanbieter und Reiseveranstalter. Deren Informationen zum Angebot und zum Unternehmen dürfen und sollen responsiv dargestellt werden, doch betreffend des Buchungsprozesses sind wir skeptisch ... sobald grössere Einkaufsbeträge im Spiel sind, zeigt sich der Websitebesucher kaum bereit, diese über sein Smartphone zu buchen/zu bezahlen. Hingegen informiert er sich gerne über das Angebot und teilt vielleicht Inhalte mit Freunden.

pc-pannenhilfe.ch betreute einen solchen Fall und entschied, alle Informationen fürs Handy zugänglich zu machen, beim Buchungsprozess hingegen eine nette Mitteilung einzublenden, die besagt, dass man doch bitte am Computer buchen soll. pc-pannenhilfe.ch und sein Auftraggeber finden diese Entscheidung richtig – was meint ihr dazu?

Unser Fazit

pc-pannenhilfe.ch ist der Meinung, dass Responsive Webdesign durchaus Sinn macht und keine Modeerscheinung ist, sondern sich zu einem mächtigen Instrument im Internet gewandelt hat. Wichtig ist, dass die Anforderungen, Inhalte und Zielgruppen gemeinsam mit dem Kunden geprüft werden und anhand dieser Resultate die Entscheidung pro oder contra responsives Design getroffen wird. Resultiert ein Contra, bestehen idealere Lösungen wie eigenständige, mobile Versionen oder Apps.

Dies sind die Überlegungen und Meinungen von pc-pannenhilfe.ch betreffend dem responsiven Webdesign – Meinungen sind bekanntlich unterschiedlich, so soll`s auch sein. Aus diesem Grund gibt es an dieser Stelle keine Quellenangaben.